Richtlinien

Als YouTube-Creator bist du Teil einer Community und hilfst mit, diese zu schützen und eine positive Plattform zu schaffen, auf der du Inhalte erstellen, teilen und ansehen kannst. Wir alle müssen unseren Teil dazu beitragen, um YouTube zu dem zu machen, was es ist.

Warum es Richtlinien gibt

Unsere Richtlinien sind darauf ausgerichtet, unsere Community aus Creatorn, Zuschauern und Werbetreibenden zu schützen. Sie sollen Creator außerdem dazu ermutigen, Verantwortung für ihren Beitrag zu übernehmen. Sie regeln, was auf YouTube erlaubt ist und was nicht, und gelten für alle Inhalte auf der Plattform.

Wir sind überzeugt, dass viele unterschiedliche Perspektiven entscheidend für eine vielfältige, informierte und engagierte Gesellschaft sind. Deshalb gibt es bei uns Richtlinien zu Bereichen wie Inhalten, Verhaltensweisen und Urheberrechten, die für mehr Sicherheit für Creator, Zuschauer und Werbetreibende sorgen sollen.

Wir möchten, dass du auf YouTube Inhalte erstellen und teilen und mit anderen Nutzern interagieren kannst. Und wir möchten, dass sich Creator und Zuschauer auf unserer Plattform sicher fühlen.

Unsere Richtlinien sollen dazu beitragen, einen Raum für Creator zu schaffen, der ihnen Unterstützung bietet, in dem ihre Eigentumsrechte geschützt sind und der ihnen die Möglichkeit gibt, ihr Potenzial voll auszuschöpfen.

Einfach gesagt: Ohne Richtlinien gibt es keine Möglichkeit, ein System zu unterhalten, bei dem Creator über ihre Kanäle Geld verdienen können. Alle Creator, die Inhalte auf YouTube veröffentlichen und die Monetarisierung nutzen, müssen am YouTube-Partnerprogramm teilnehmen und sich an unsere Community-Richtlinien und die Monetarisierungsrichtlinien halten.

Wenn Creator mit ihren Inhalten über Werbeanzeigen Einnahmen erzielen wollen, müssen sie neben unseren allgemeinen Monetarisierungsrichtlinien auch unsere Richtlinien für werbefreundliche Inhalte befolgen.

Bei Videos mit deaktivierten Werbeanzeigen kannst du aber andere Monetarisierungstools wie die Kanalmitgliedschaft oder Super Chat verwenden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass du dich an die Richtlinien des YouTube-Partnerprogramms hältst.

Zu den Monetarisierungsrichtlinien

Zu den Richtlinien für werbefreundliche Inhalte

Welche Richtlinien musst du kennen, wenn du Inhalte erstellst?

In den Richtlinien von YouTube wird erläutert, welche Inhalte Creator auf ihren Kanälen veröffentlichen können und welche nicht. Sehen wir uns die wichtigsten Bereiche an, damit du bestens informiert bist.

Die Community-Richtlinien tragen dazu bei, dass sich alle Zuschauer, Creator und Werbetreibenden auf YouTube wohlfühlen. Inhalte, die gegen die Community-Richtlinien verstoßen, können nicht monetarisiert werden und werden von YouTube entfernt.

Zu den Community-Richtlinien

YouTube wird sich seine Offenheit bewahren und sicherstellen, dass auf der Plattform auch weiterhin angeregte Diskussionen stattfinden und Ideen ausgetauscht werden können. Inhalte jedoch, mit denen einzelne Personen bedroht werden oder die als Hassrede gelten, sind auf YouTube nicht erlaubt. Die Richtlinien zu Hassrede und Belästigung sollen dazu beitragen, dass YouTube ein sicherer Ort ist, an dem jeder seine Geschichte erzählen und seine Meinung äußern kann.

Die Richtlinien zu Hassrede und Belästigung wurden mit Unterstützung von Creatorn und diversen Fachleuten aus der Branche und aus dem gesamten politischen Spektrum erarbeitet. Außerdem wurden wir unter anderem von Experten für gewalttätigen Extremismus, Bürgerrechte und Redefreiheit beraten.

Zu den Richtlinien zu Hassrede

Zu den Richtlinien zu Belästigung und Cybermobbing

Unsere Community-Richtlinien enthalten mehrere Richtlinien zum Umgang mit Fehlinformationen auf YouTube.

Zu den Richtlinien zu Fehlinformationen

Zu den Richtlinien zu Spam, irreführenden Praktiken und Betrug

Der Schutz von Kindern und ihrer Privatsphäre hat für YouTube oberste Priorität. Es gibt verschiedene Richtlinien, Produkte und Prozesse, die uns und den Creatorn dabei helfen.

Weitere Informationen zur YouTube Kids App

Zu den Richtlinien zum Schutz von Kindern

Weitere Informationen zu Konten mit Elternaufsicht

Weitere Informationen zu den Maßnahmen zum Schutz von Kindern auf YouTube

Speziell für Kinder

Inhalte oder Videos, die sich an Kinder richten, sollen von den Creatorn als „speziell für Kinder“ gekennzeichnet werden. Dieser Schritt trägt dazu bei, dass sie das US-Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet (Children’s Online Privacy Protection Act, COPPA) und andere geltende Gesetze einhalten.

Die richtige Kennzeichnung ist äußerst wichtig. Wenn du deine Inhalte nicht korrekt einstufst, kann das für dich Folgen auf der YouTube-Plattform oder rechtliche Konsequenzen gemäß den COPPA-Bestimmungen und anderen Gesetzen haben.

Weitere Informationen zu Inhalten speziell für Kinder

Wenn du mit YouTube Geld verdienen möchtest, musst du dich als Erstes beim YouTube-Partnerprogramm (YPP) bewerben und darin aufgenommen werden. Jeder Creator, der die Mindestanforderungen erfüllt, kann sich für das YPP bewerben. Für eine erfolgreiche Bewerbung muss dein Kanal allerdings unseren Richtlinien entsprechen.

Wenn du schon mit YouTube Geld verdienst, muss dein Kanal alle Monetarisierungsrichtlinien von YouTube erfüllen. Dazu gehören die Richtlinien für werbefreundliche Inhalte, Community-Richtlinien, Nutzungsbedingungen, Urheberrechtsrichtlinien von YouTube und die Google AdSense-Programmrichtlinien. Die Richtlinien gelten für alle, die am YouTube-Partnerprogramm teilnehmen oder sich dafür bewerben möchten. Nur Creator, die am YPP teilnehmen, können mit ihren Inhalten auf YouTube Geld verdienen.

Richtlinien für werbefreundliche Inhalte

Möchtest du mit deinen Videos durch Anzeigen Geld verdienen? Dann müssen auch deine Inhalte verschiedene Kriterien erfüllen. Es gibt bestimmte Vorgaben, in welchen Inhalten Anzeigen oder eingeschränkte Anzeigen eingeblendet werden können und bei welchen Inhalten die Monetarisierung deaktiviert werden sollte.

Unsere Richtlinien gelten für alle Inhalte eines Creators (Video oder Livestream, Thumbnail, Titel, Beschreibung und Tags). Videos, die Folgendes enthalten, sind unter Umständen nicht für Werbung geeignet: Gewalt, Inhalte nur für Erwachsene, schädliche oder gefährliche Handlungen, hasserfüllte und abwertende Inhalte, sensible Ereignisse usw.

AdSense

Über das AdSense-Programm werden YouTube-Partner für die Monetarisierung ihrer Videos bezahlt. Achte darauf, dass du weder die AdSense-Programmrichtlinien noch die Nutzungsbedingungen von YouTube verletzt, denen du mit der Nutzung von YouTube zustimmst.

Die Community-Richtlinien tragen dazu bei, dass sich alle Zuschauer, Creator und Werbetreibenden auf YouTube wohlfühlen. Inhalte, die gegen die Community-Richtlinien verstoßen, können nicht monetarisiert werden und werden von YouTube entfernt.

Zu den Community-Richtlinien

YouTube wird sich seine Offenheit bewahren und sicherstellen, dass auf der Plattform auch weiterhin angeregte Diskussionen stattfinden und Ideen ausgetauscht werden können. Inhalte jedoch, mit denen einzelne Personen bedroht werden oder die als Hassrede gelten, sind auf YouTube nicht erlaubt. Die Richtlinien zu Hassrede und Belästigung sollen dazu beitragen, dass YouTube ein sicherer Ort ist, an dem jeder seine Geschichte erzählen und seine Meinung äußern kann.

Die Richtlinien zu Hassrede und Belästigung wurden mit Unterstützung von Creatorn und diversen Fachleuten aus der Branche und aus dem gesamten politischen Spektrum erarbeitet. Außerdem wurden wir unter anderem von Experten für gewalttätigen Extremismus, Bürgerrechte und Redefreiheit beraten.

Zu den Richtlinien zu Hassrede

Zu den Richtlinien zu Belästigung und Cybermobbing

Unsere Community-Richtlinien enthalten mehrere Richtlinien zum Umgang mit Fehlinformationen auf YouTube.

Zu den Richtlinien zu Fehlinformationen

Zu den Richtlinien zu Spam, irreführenden Praktiken und Betrug

Der Schutz von Kindern und ihrer Privatsphäre hat für YouTube oberste Priorität. Es gibt verschiedene Richtlinien, Produkte und Prozesse, die uns und den Creatorn dabei helfen.

Weitere Informationen zur YouTube Kids App

Zu den Richtlinien zum Schutz von Kindern

Weitere Informationen zu Konten mit Elternaufsicht

Weitere Informationen zu den Maßnahmen zum Schutz von Kindern auf YouTube

Speziell für Kinder

Inhalte oder Videos, die sich an Kinder richten, sollen von den Creatorn als „speziell für Kinder“ gekennzeichnet werden. Dieser Schritt trägt dazu bei, dass sie das US-Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet (Children’s Online Privacy Protection Act, COPPA) und andere geltende Gesetze einhalten.

Die richtige Kennzeichnung ist äußerst wichtig. Wenn du deine Inhalte nicht korrekt einstufst, kann das für dich Folgen auf der YouTube-Plattform oder rechtliche Konsequenzen gemäß den COPPA-Bestimmungen und anderen Gesetzen haben.

Weitere Informationen zu Inhalten speziell für Kinder

Wenn du mit YouTube Geld verdienen möchtest, musst du dich als Erstes beim YouTube-Partnerprogramm (YPP) bewerben und darin aufgenommen werden. Jeder Creator, der die Mindestanforderungen erfüllt, kann sich für das YPP bewerben. Für eine erfolgreiche Bewerbung muss dein Kanal allerdings unseren Richtlinien entsprechen.

Wenn du schon mit YouTube Geld verdienst, muss dein Kanal alle Monetarisierungsrichtlinien von YouTube erfüllen. Dazu gehören die Richtlinien für werbefreundliche Inhalte, Community-Richtlinien, Nutzungsbedingungen, Urheberrechtsrichtlinien von YouTube und die Google AdSense-Programmrichtlinien. Die Richtlinien gelten für alle, die am YouTube-Partnerprogramm teilnehmen oder sich dafür bewerben möchten. Nur Creator, die am YPP teilnehmen, können mit ihren Inhalten auf YouTube Geld verdienen.

Richtlinien für werbefreundliche Inhalte

Möchtest du mit deinen Videos durch Anzeigen Geld verdienen? Dann müssen auch deine Inhalte verschiedene Kriterien erfüllen. Es gibt bestimmte Vorgaben, in welchen Inhalten Anzeigen oder eingeschränkte Anzeigen eingeblendet werden können und bei welchen Inhalten die Monetarisierung deaktiviert werden sollte.

Unsere Richtlinien gelten für alle Inhalte eines Creators (Video oder Livestream, Thumbnail, Titel, Beschreibung und Tags). Videos, die Folgendes enthalten, sind unter Umständen nicht für Werbung geeignet: Gewalt, Inhalte nur für Erwachsene, schädliche oder gefährliche Handlungen, hasserfüllte und abwertende Inhalte, sensible Ereignisse usw.

AdSense

Über das AdSense-Programm werden YouTube-Partner für die Monetarisierung ihrer Videos bezahlt. Achte darauf, dass du weder die AdSense-Programmrichtlinien noch die Nutzungsbedingungen von YouTube verletzt, denen du mit der Nutzung von YouTube zustimmst.