Direkt zum Inhalt
Wofür wir stehen

Wie hilft YouTube, KInder zu schützen?

Wir arbeiten kontinuierlich an Möglichkeiten, eine geeignete Umgebung für Familieninhalte auf YouTube zu schaffen. Deshalb investieren wir verstärkt in Technologien und Teams und entwickeln Richtlinien, die für Kinder und Familien einen optimalen Schutz ermöglichen.

Schutz von Kindern

Was ist YouTube Kids?

YouTube Kids ist eine speziell entwickelte separate App, die Kindern eine sicherere und einfachere Möglichkeit bieten soll, Onlinevideos zu entdecken. Eltern und Aufsichtspersonen haben dabei dank verschiedener Tools jederzeit den Überblick.

Als separate App ist YouTube Kids eine gefilterte Version von YouTube mit deutlich weniger Inhalten. Für diese gefilterte Version versuchen wir Inhalte zusammenzustellen, die altersgerecht, im Einklang mit unseren Qualitätskriterien und vielfältig genug sind, um den verschiedenen Interessen von Kindern weltweit gerecht zu werden.

Welche Inhalte für YouTube Kids geeignet sind, wird in unseren YouTube Kids-Richtlinien festgelegt. Die YouTube Kids-Richtlinien wurden in Zusammenarbeit mit Eltern und verschiedenen externen Experten in Sachen Kindesentwicklung, Kindermedien, digitales Lernen und verantwortungsvolle Internetnutzung entwickelt. Inhalte, die diesen Richtlinien nicht entsprechen, werden nicht angezeigt. Beispielsweise sind in YouTube Kids keine Videos erlaubt, die angegebene bezahlte Produktplatzierungen oder ‑empfehlungen enthalten. Übermäßig kommerzielle oder werbebezogene Inhalte sind ebenfalls nicht zugelassen.

Wir arbeiten rund um die Uhr daran, das Videoangebot auf YouTube Kids familienfreundlich zu gestalten und unangemessene Inhalte herauszufiltern. Dazu verwenden wir automatisierte Filter, die von unseren Technikteams speziell zu diesem Zweck entwickelt wurden. Außerdem setzen wir auf eine manuelle Überprüfung und das Feedback von Eltern, um unsere Community online zu schützen. Wir arbeiten ständig daran, unsere Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern und noch mehr Funktionen anzubieten, die Eltern dabei helfen, ihrer Familie den richtigen Zugang zum Internet zu bieten.

Was ist sind YouTube-Konten mit ElternaufsichtBeta?

Wir haben uns mit Eltern und Experten aus der ganzen Welt über Themen wie Schutz von Kindern, Kindesentwicklung und digitale Kompetenz ausgetauscht, um eine Lösung für Eltern von älteren Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. 2021 haben wir die Betaversion einer neuen Option eingeführt, bei der Eltern die Möglichkeit haben, ihren Kindern in dieser Altersklasse über ein Google-Konto mit Elternaufsicht Zugang zu YouTube zu ermöglichen.

Welche Videos dort verfügbar sind, hängt von den Inhaltseinstellungen ab, die die Eltern für das jeweilige Konto mit Elternaufsicht festlegen. Es stehen drei verschiedene Inhaltseinstellungen zur Auswahl: „Entdecken“, „Mehr entdecken“ und „Die meisten Inhalte auf YouTube“.

Einige Standardfunktionen von YouTube sind deaktiviert, wie etwa Kommentare und der Livechat sowie die Option zum Upload von Inhalten und für Käufe. Um die Gerätenutzungsdauer auf ein vernünftiges Maß zu beschränken, sind Erinnerungen für Pausen und Schlafenszeit standardmäßig aktiviert. Die Autoplay-Funktion von YouTube ist dagegen standardmäßig deaktiviert.

Welche Sicherheitsmechanismen gibt es in der YouTube App?

Wir investieren verstärkt in Technologien und Teams, um Kinder und Familien zu schützen.

Für die Nutzung von YouTube gilt ein Mindestalter von 13 Jahren (bzw. das im jeweiligen Land erforderliche Mindestalter), sofern nicht von einem Elternteil oder einer Betreuungsperson anders festgelegt. In unseren Community-Richtlinien wird beschrieben, welche Inhalte auf der Plattform nicht erlaubt sind. Inhalte, die Kinder besonders gefährden könnten, werden durch spezielle Richtlinien zum Schutz von Kindern untersagt.

Für YouTube Kids versuchen wir Inhalte zusammenzustellen, die altersgerecht, im Einklang mit unseren Qualitätskriterien und vielfältig genug sind, um den verschiedenen Interessen von Kindern weltweit gerecht zu werden. Hierzu haben wir gemeinsam mit externen Experten für Kindermedien, Kindesentwicklung, digitales Lernen und verantwortungsvolle Internetnutzung spezielle Inhaltsrichtlinien entwickelt.

Wir entwickeln YouTube kontinuierlich weiter, um eine geeignete Umgebung für familienfreundliche Inhalte zu schaffen. Außerdem optimieren wir regelmäßig unser Produkt und unsere Richtlinien. Dabei vertrauen wir auf das Fachwissen von internen und externen Experten.

Werden auf YouTube Daten von Kindern erhoben, damit ihnen relevante Werbung gezeigt werden kann?

Alle personenbezogenen Daten von Nutzern, die Inhalte für Kinder auf YouTube ansehen, werden so behandelt, als wären es die Daten eines Kindes – ganz unabhängig vom eigentlichen Alter des Nutzers. Es werden also bei Videos speziell für Kinder Daten nur eingeschränkt erhoben und verwendet und manche Produktfunktionen werden deshalb beschränkt oder deaktiviert. Bei Inhalten speziell für Kinder werden beispielsweise keine personalisierten Anzeigen ausgeliefert. Außerdem sind bei diesen Videos einige Funktionen wie Kommentare und Benachrichtigungen nicht verfügbar. Alle Creator müssen angeben, ob ihre Inhalte speziell für Kinder erstellt wurden oder nicht.

In YouTube Kids sowie für Nutzer eines YouTube-Kontos mit Elternaufsicht werden keine personalisierten Anzeigen angezeigt. Das bedeutet, dass die eingeblendete Werbung aufgrund der Videoinhalte und nicht aufgrund des jeweiligen Zuschauers ausgewählt wird.

Wie werden Kinder geschützt, die als Creator Inhalte posten oder in Videos anderer Creator zu sehen sind?

Gemäß unseren Nutzungsbedingungen können Kinder, die das entsprechende Mindestalter noch nicht erreicht haben, YouTube oder YouTube Kids (sofern verfügbar) verwenden, wenn diese Funktion durch ein Elternteil oder einen Erziehungsberechtigten aktiviert wurde.

In YouTube Kids und YouTube mit Elternaufsicht können Kinder keine Inhalte hochladen, nicht live streamen, keine Kommentare lesen oder verfassen und keine Funktionen nutzen, die Finanztransaktionen umfassen. Zum besseren Schutz von Minderjährigen werden Livestreams beendet, wenn keine erwachsene Begleitperson im Bild zu sehen ist.

Außerdem haben wir Best Practices für Inhalte mit Kindern zusammengestellt und geben gut sichtbare Hinweise zu den rechtlichen Verpflichtungen für Creator, in deren Videos Kinder zu sehen sind. Zusätzlich zu den erforderlichen Einwilligungen sind sie dazu verpflichtet, sich an alle Gesetze, Regeln und Vorschriften zur Arbeit mit Minderjährigen in Videos zu halten. Dazu gehören auch Dinge wie die erforderlichen Genehmigungen, Löhne/Umsatzbeteiligung, Schule und Ausbildung sowie die Arbeitsumgebung und die Arbeitszeit.

Wie schränkt YouTube den Zugriff auf nicht jugendfreie Inhalte ein?

Wir haben uns dazu verpflichtet, eine altersgerechte Nutzung von YouTube zu ermöglichen. Im Allgemeinen können Creator am besten einschätzen, für wen ihre Inhalte geeignet sind. Daher geben wir ihnen die Möglichkeit, ihre Videos bei Bedarf mit einer Altersbeschränkung zu versehen. Wenn für ein Video eine Altersbeschränkung gilt, müssen Zuschauer auf YouTube angemeldet und mindestens 18 Jahre alt sein, um es sich ansehen zu können. Andernfalls sehen sie eine Warnung und werden weitergeleitet, um nach anderen, altersgerechten Inhalten suchen zu können. Uploader finden in unseren Community-Richtlinien weitere Informationen dazu, wann Inhalte mit einer Altersbeschränkung versehen werden sollten.

Unsere Experten wenden Altersbeschränkungen an, wenn sie beim Prüfen von Inhalten auf ein Video stoßen, das für Zuschauer unter 18 Jahren nicht geeignet ist. Wir setzen außerdem maschinelles Lernen ein, um Inhalte zu erkennen und Altersbeschränkungen bei Bedarf automatisch zu aktivieren. Uploader können gegen die Entscheidung Beschwerde einlegen, wenn ihrer Meinung nach ein Irrtum vorliegt.

Damit Altersbeschränkungen möglichst einheitlich sind, werden Zuschauer, die über Websites von Drittanbietern auf altersbeschränkte Videos zugreifen möchten, in den meisten Fällen zu YouTube weitergeleitet. Dort müssen sie zur Wiedergabe angemeldet und mindestens 18 Jahre alt sein. Dadurch möchten wir sicherstellen, dass ein Video mit Altersbeschränkung nur von der geeigneten Zielgruppe gesehen wird, und zwar unabhängig davon, wo das Video im Internet gefunden wurde.

Wie werden auf YouTube Kinder geschützt, die in Videos in riskanten Situationen zu sehen sind?

Wir hatten schon immer eindeutige Richtlinien für Videos, Playlists, Thumbnails und Kommentare auf YouTube, in denen Kinder sexualisiert oder ausgebeutet werden. Mithilfe von maschinellem Lernen versuchen wir, Verstöße gegen diese Richtlinien aktiv zu erkennen. Außerdem arbeiten unsere Prüfer auf der ganzen Welt daran, Inhalte, die von unseren Systemen erkannt oder von Nutzern gemeldet wurden, schnell zu entfernen. Konten von Nutzern, die Minderjährige sexualisieren oder ausbeuten, werden umgehend gekündigt. Illegale Aktivitäten melden wir außerdem an das Nationale Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (National Center for Missing and Exploited Children, NCMEC), das mit globalen Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet.

Nicht alle Inhalte mit Minderjährigen verstoßen gegen unsere Richtlinien. Es kann aber trotzdem sein, dass die Gefahr einer Ausbeutung besteht – online oder im echten Leben. Aus diesem Grund sind wir in solchen Angelegenheiten besonders vorsichtig. Mithilfe unserer automatisierten Systeme können wir Videos besser erkennen, in denen Minderjährige potenziellen Gefahren ausgesetzt sind. Außerdem sind umfassende Schutzmaßnahmen wie die Einschränkung von Funktionen in Livestreams, die Deaktivierung von Kommentaren und die Begrenzung von Empfehlungen möglich.

Wir arbeiten auch mit Branchenvertretern zusammen, darunter Technologieunternehmen und Nichtregierungsorganisationen, indem wir unsere branchenführende Technologie für maschinelles Lernen zur Bekämpfung von Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern im Internet zur Verfügung stellen. Diese Technologie ermöglicht es uns, bekannte Inhalte dieser Art gezielt herauszufiltern. Wenn Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern gefunden werden, werden diese Inhalte unseren Partnern gemeldet, die damit gemäß den lokalen Gesetzen und Bestimmungen verfahren.